Informationen für Veranstalter und Fachleute

Hier finden Träger von Weiterbildungseinrichtungen, Veranstalter und Fachleute sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger weiterführende Informationen zu den Themen Weiterbildung, Alphabetisierung und Grundbildung sowie Alphabetisierung von Flüchtlingen.

Anerkennung einer Weiterbildungsveranstaltung

Der Anspruch auf Bildungsfreistellung im Land Brandenburg setzt eine staatliche Anerkennung der jeweiligen Weiterbildungsveranstaltung voraus. Das ergibt sich aus dem Gesetz zur Regelung und Förderung der Weiterbildung im Land Brandenburg (Brandenburgisches Weiterbildungsgesetz). Anerkennungsbehörde ist das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, das auf Antrag des Veranstalters tätig wird. Für das Ergebnis des Prüfverfahrens ist entscheidend, ob die Voraussetzungen der Anerkennung erfüllt sind, die in der Bildungsfreistellungsverordnung vom 21. Januar 2005 festgeschrieben sind. Die Anerkennung erfolgt durch Bescheid.

Antragsformulare sowie ein Hinweisblatt finden Sie im Internet, auf Anforderung werden sie Ihnen auch per Post zugesandt. Als Service für Veranstalter sind die ehemals unterschiedlichen Antragsformulare der einzelnen Bundesländer mit Bildungsfreistellung bzw. Bildungsurlaub vereinheitlicht worden. Seit Dezember 2012 haben Sie auch die Möglichkeit der onlinegestützen Antragstellung über das neue Online-Portal. Bei der ersten Antragsstellung ist eine Registrierung erforderlich; bei allen Folgeanträgen werden Ihre Adressdaten dann stets automatisch ausgefüllt. Auch die nach der Veranstaltung erforderlichen Statistikangaben können über das Online-Portal einfach und schnell an die Anerkennungsstelle übermittelt werden.

Modellvorhaben der Weiterbildung

Das Brandenburgische Weiterbildungsgesetz eröffnet die Möglichkeit einer Förderung von beispielhaften Weiterbildungsprojekten, die der Qualitätsentwicklung oder der Auseinandersetzung mit sonstigen Themen dienen, die für das Land Brandenburg von aktueller Bedeutung sind. Die Förderung erfolgt anteilig aus Mitteln des Bildungsministeriums auf Grundlage der Weiterbildungsverordnung (§ 7). Antragsberechtigt sind in der Regel Weiterbildungseinrichtungen in freier oder kommunaler Trägerschaft, Landesorganisationen der Weiterbildung oder Heimbildungsstätten. Liegen die vom Gesetzgeber geforderten Voraussetzungen einer Förderung vor, kann das Bildungsministerium im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel einer Förderung zustimmen. Gefördert werden anteilig Personal- und Sachkosten, die dem Zuwendungsempfänger durch das Projekt entstehen.

Ausschreibung

Die Ausschreibung von Alphabetisierungs- und Grundbildungskurse im Land Brandenburg erfolgt über die Koordinierungsstelle für Alphabetisierung und Grundbildung beim Brandenburgischen Volkshochschulverband regelmäßig auf dem Vergabemarktplatz Brandenburg. Die Kurse werden finanziert im Rahmen der Richtlinie des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport und des Ministeriums der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz für die Förderung von Maßnahmen zur Alphabetisierung und Grundbildung aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) im Förderzeitraum 2015 bis 2020.

Module und Handreichungen für die Alphabetisierung

Zur Reduzierung des Funktionalen Analphabetismus wurden acht Module für die Weiterbildungsarbeit mit erwachsenen Analphabeten entwickelt und veröffentlicht, die allen Interessenten kostenlos im Netz zur Verfügung stehen sowie didaktische Handreichungen und Unterrichtsmaterial. Die Module zeichnen sich durch die Verbindung von Alphabetisierung und lebensweltlicher Orientierung aus. Sie beinhalten die folgenden Themenbereiche:

  • Lesen - Schreiben - miteinander reden
  • Mathe auf Schritt und Tritt
  • Das Lernen lernen
  • Schreiben und Informieren am PC
  • Basiswissen Englisch
  • Orientierungswissen Recht
  • Beruf, Familie und Soziales
  • Arbeit und Finanzen
Professionalisierung der Kursleitenden

Seit dem Jahr 2005 wird die Professionalisierung der Kursleiterinnen und Kursleiter sowie des hauptberuflichen Personals durch das MBJS und Landesinstitut für Schule und Medien (LISUM) intensiv unterstützt. Da Analphabeten extrem schwer für Weiterbildung zu gewinnen sind, spielen Aspekte der Beratung und Motivierung eine besondere Rolle.

Vernetzung und Kooperation

Das Bildungsministerium fördert durch verschiedene Maßnahmen (z.B. Tagungen, Unterstützung lokaler Projekte) die Vernetzung und Kooperation der sogenannten Multiplikatoren. Das sind jene, die im Umgang mit den Betroffenen das Vorliegen von Analphabetismus erkennen und sie zur Veränderung ihrer Situation anstoßen können (z.B. Mitarbeiter der Agenturen, der Jobcenter).

Alphabetisierung von Flüchtlingen

Kenntnisse der deutschen Sprache sind für die Integration der Flüchtlinge in Gesellschaft und Beruf unverzichtbar. Unter den Geflüchteten sind Menschen, die in ihren Herkunftsländern keine Chance hatten, Lesen und Schreiben zu lernen. Die Alphabetisierung in der Zweitsprache Deutsch ist Grundlage für den weiteren Spracherwerb. Zahlreiche Haupt-, Neben- und Ehrenamtliche engagieren sich, um Flüchtlinge mit der deutschen Sprache vertraut zu machen. Durch ihr Engagement tragen sie überall im Land Brandenburg zu deren Integration bei. Zur Unterstützung der Weiterbildung hat der Landtag im Jahr 2016 zusätzliche Mittel in Höhe von 300.000 Euro bereitgestellt. Mit diesen Mitteln werden Alphabetisierungskurse in der Zweitsprache Deutsch sowie Weiterbildungsveranstaltungen gefördert, die haupt-, neben- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihre anspruchsvolle Tätigkeit stärken und qualifizieren. Auch gemeinsame Weiterbildungsveranstaltungen für diese Zielgruppen werden gefördert. Ehrenamtlich tätige Flüchtlinge gehören auch zur Zielgruppe dieser Weiterbildungsveranstaltungen.



Interessante Links

Nebenan befinden sich ein paar interessante Links für Sie! Viel Spaß beim Betrachten dieser Webseite :)

Kategorien