Freiwilligendienste

Mädchen an der Nähmaschine

Immer mehr junge Menschen möchten durch die Teilnahme an einem Freiwilligendienst sich ausprobieren, suchen, beruflich orientieren, finden ...

Auf dieser Seite geben wir Ihnen einen groben Überblick über die Regelungen und Angebote im Land Brandenburg speziell zum Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) und stellen den neuen Bundesfreiwilligendienst kurz vor.

Erklärung zum Foto:
Begegnungsprojekt zum Thema Abfallrecycling in den Philippinen. Frau Mariecor A. Bandiez von der Recyclinginitiative RIBA (links) zeigt der Projektteilnehmerin Antje Otto, wie Tetrapacks zu Taschen vernäht werden können. Foto: Carpus e.V., 2006

Freiwilliges Soziales Jahr

Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport fördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds insgesamt 119 Plätze mit deutlich über 400.000,- Euro pro Jahr. Gefördert werden z.Z. 29 Plätze bei den Mitgliedsverbänden der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege im Land Brandenburg, 28 Plätze beim Landesjugendring Trägerwerk e.V. und 62 Plätze bei der Brandenburgischen Sportjugend.

Bundesfreiwilligendienst (BFD)

Am 01. Juli 2011 startete der neue Bundesfreiwilligendienst, der an die Stelle des Zivildienstes trat. Der Zivildienst wurde zusammen mit der Wehrpflicht zum 30. Juni 2011 ausgesetzt. In diesem Freiwilligendienst des Bundes engagieren sich gemäß § 1 des Bundesfreiwilligendienstgesetzes vom 28. April 2011 (BGBl. I S. 687) Frauen und Männer aller Generationen für das Allgemeinwohl.
Die offizielle Website des Bundesfreiwilligendienstes lautet www.bundesfreiwilligendienst.de.

Hier finden Sie sowohl eine Stellenbörse als auch die Kontaktdaten der Beraterinnen und Berater vor Ort. Zusätzlich ist für Interessierte und Einsatzstellen eine Hotline für den Bundesfreiwilligendienst unter der Telefonnummer 0221 3673-0  geschaltet.

Die Nachfrage junger Menschen nach einem „Freiwilligen sozialen Jahr“ (FSJ) ist auch im Land Brandenburg vorhanden. Das „Freiwillige soziale Jahr“ ist gesetzlich geregelt durch das Gesetz zur Förderung von Jugendfreiwilligendiensten (Jugendfreiwilligendienstegesetz - JFDG), das zum 01. Juni 2008 in Kraft getreten ist (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 19 vom 26. Mai 2008). Teilnehmen können Jugendliche, die die Vollzeitschulpflicht erfüllt (im Land Brandenburg ab 16 Jahre), aber noch nicht das 27. Lebensjahr vollendet haben. Der Einsatz der Teilnehmerinnen und Teilnehmer hat arbeitsmarktneutral zu erfolgen und wird ganztägig als überwiegend praktische Hilfstätigkeit geleistet. Einsatzstellen, in denen Freiwillige eingesetzt werden, sind gemeinwohlorientierte Einrichtungen, insbesondere Einrichtungen der Wohlfahrtspflege, der Kinder- und Jugendhilfe, des Kinder- und Jugendsports und kulturelle Einrichtungen.

Während des FSJ erhalten die Freiwilligen ein angemessenes Taschengeld (ca. 150 Euro), Unterkunft (wenn benötigt) und Verpflegung bzw. entsprechende Geldersatzleistungen. Die Freiwilligen sind beitragsfrei versichert in der gesetzlichen Kranken-, Renten-, Unfall-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung. Außerdem besteht für die Eltern der Anspruch auf Kindergeld.

Das FSJ wird in der Regel bis zur Dauer von zwölf Monaten bei anerkannten Trägern des FSJ geleistet. Es wird pädagogisch begleitet. Neben der pädagogischen Begleitung in den Einsatzstellen gibt es 25 Seminartage.

Als Träger des freiwilligen sozialen Jahres im Inland sind durch Gesetz zugelassen:

  1. Die Verbände, die in der Bundesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege zusammengeschlossen sind, und ihre Untergliederungen,
  2. die Religionsgemeinschaften mit dem Status einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft und
  3. die Gebietskörperschaften sowie nach näherer Bestimmung der Länder sonstige Körperschaften des öffentlichen Rechts.

Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) ist zuständig für die Anerkennung von weiteren Trägern des FSJ.

Das Ministerium selbst vermittelt keine Plätze in Einsatzstellen.

Wer sich für ein FSJ bewerben möchte, wendet sich bitte direkt an einen der anerkannten Träger des FSJ. Da das FSJ in jedem Jahr zum 01. September beginnt, sollte eine Bewerbung bis März/April erfolgen.

Das Freiwillige Soziale Jahr wird durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.

Jugend für Entwicklungszusammenarbeit

Das Programm wurde im Jahr 2000 vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport gestartet. Junge Brandenburgerinnen und Brandenburger im Alter zwischen 18 und 27 Jahren sollen damit die Gelegenheit erhalten, die Kulturen und Lebensverhältnisse von Menschen in „Entwicklungsländern“ unmittelbar kennen zu lernen, indem sie aktiv an Entwicklungsprojekten mitarbeiten und mit den Menschen vor Ort für drei bis zwölf Wochen zusammenleben; sie lernen so konkret Wirkungen, Zusammenhänge und Folgen der Globalisierung zu erkennen, nach ihrer Rückkehr ihre Erkenntnisse und Erfahrungen weiterzugeben bzw. sich in entsprechenden Initiativen weiterhin für die Fragen des Lebens in der Einen Welt einzusetzen.

Darüber hinaus sollen Lern- und Arbeitsbegegnungen zwischen jungen Menschen aus den sogenannten Entwicklungsländern und brandenburgischen Jugendlichen im Land Brandenburg gefördert werden (Incoming-Maßnahme). Auf diese Weise soll es auch jungen Menschen aus den Ländern des Südens ermöglicht werden, ihre Projektpartnerinnen bzw.-partner in deren brandenburgischem Lern- Arbeits- und Lebensumfeld kennenzulernen und an entsprechenden Projekten mitzuarbeiten

Das Programm „Jugend für Entwicklungszusammenarbeit“ wird seit 2013 von der Stiftung Nord-Süd-Brücken durchgeführt.Über die eingehenden Anträge entscheidet ein Auswahlgremium, das nach Bedarf zusammentritt. Das MBJS zahlt je nach Entscheidung einen Zuschuss zu den entstehenden Kosten für die Fahrt bzw. den Flug zum Projektort und für die Heimreise. Die Höhe des Zuschusses richtet sich nach der Zone, in der der Zielort liegt; es gibt sechs Zonen. Die Zuschüsse betragen 600,- € bis 1.300,- € pro Teilnehmer/-in (je nach Zone). Bei Gruppenreisen werden maximal fünf Teilnehmer/-innen gefördert, wobei die Größe der Gruppen 10 Personen nicht überschreiten soll.

Weitere Hinweise :
 
Stiftung Nord-Süd-Brücken
Greifswalder Str.33a
10405 Berlin
Herr Andreas Rosen
030 42851385
E-Mail : a.rosen@nord-sued-bruecken.de
Web: www.nord-sued-bruecken.de

Bundesprogramme:

„Weltwärts“

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat das große Interesse von jungen Menschen aufgegriffen, die sich in der Einen Welt engagieren möchten. Das BMZ hat daher den neuen, aus öffentlichen Mitteln geförderten Freiwilligendienst „weltwärts“ ins Leben gerufen.

Der neue Freiwilligendienst will jungen Erwachsenen einen interkulturellen Austausch in den Ländern des Südens ermöglichen und sieht sich in diesem Sinne als einen Lerndienst.

Mit „weltwärts“ können junge Menschen im Alter zwischen 18 und 28 Jahren für 6 bis 24 Monate einen Freiwilligendienst in den sogenannten Entwicklungsländern leisten. Sie werden von den Entsendeorganisationen intensiv auf den Austausch vorbereitet und während der gesamten Zeit ihres Dienstes begleitet. Nähere Informationen über das Programm „weltwärts“: www.weltwaerts.de

„Kulturweit“- der Freiwilligendienst des Auswärtigen Amtes:

„Kulturweit“ ermöglicht jungen Menschen zwischen 18 und 26 Jahren aus Deutschland, sich im Bereich der Kultur- und Bildungspolitik im Ausland zu engagieren. „Kulturweit“ basiert auf dem FSJ im Sinne des Jugendfreiwilligendienstegesetzes, wird von der Deutschen UNESCO-Kommission durchgeführt und vom Auswärtigen Amt gefördert. „Kulturweit“ steht allen Menschen offen, die in den Ländern Afrikas, Asiens, Lateinamerikas sowie in Ost- und Mitteleuropa ehrenamtlich tätig werden wollen. Die Einsatzdauer beträgt 6 oder 12 Monate. Ein Einsatz bei dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), dem Goethe-Institut, der Deutschen Welle oder in anderen Einsatzstellen schafft Begegnungen mit neuen Kulturen. Die Freiwilligen können so internationale und interkulturelle Perspektiven entwickeln. Mit ihrem ehrenamtlichen Engagement unterstützen die Freiwilligen die Partnerinstitutionen der auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik.

Kontakt: www.kulturweit.de


letzte Änderung am 18.07.2014

Freiwilligendienste/FSJ in anderen Bundesländern und im Ausland


Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ)


Kontakt

Michael Preuß
Tel.: (0331) 866-3713
Fax: (0331) 27548-4807
E-Mail