Vergleichsarbeiten (VERA 3 und VERA 8)

Jahrgangsstufe 3 in Deutsch und Mathematik
Jahrgangsstufe 8 in Mathematik

Ab dem Schuljahr 2004/05 wurden in allen Grundschulen des Landes Vergleichsarbeiten in Deutsch und Mathematik in der Jahrgangsstufe 2, für die Jahrgangsstufe 4 dann zum Schuljahr 2005/06 eingeführt. Die Vergleichsarbeiten in den Jahrgangsstufe 2 und 4 fanden im Herbst 2007 letztmalig statt.

Beginnend mit dem Schuljahr 2007/08 sind für alle öffentlichen Grundschulen in Brandenburg bundesweit einheitliche Vergleichsarbeiten am Ende der Jahrgangsstufe 3 in den Fächern Deutsch und Mathematik verbindlich.

Darüber hinaus werden ab 2007/08 zum ersten Mal in Brandenburg zentrale Vergleichsarbeiten als diagnostische Tests Mitte der Jahrgangsstufe 8 im Fach Mathematik - zunächst als freiwilliges Angebot für interessierte Schulen - geschrieben. Ab dem Schuljahr 2008/09 werden dann an allen weiterführenden allgemein bildenden Schulen in öffentlicher Trägerschaft jährliche, bundesweite Vergleichsarbeiten der Jahrgangsstufe 8 im Fach Mathematik sowie freiwillig in Deutsch und erster Fremdsprache stattfinden.

Mit dem Beginn des Schuljahres 2008/09 ist auch festgelegt, dass die bisher durchgeführten dezentralen zensierten Vergleichsarbeiten in Mathematik und Deutsch in Jahrgangsstufe 8 entfallen.

Für Schulen in freier Trägerschaft ist die Teilnahme an den Vergleichsarbeiten in der Jahrgangsstufe 3 bzw. 8 grundsätzlich freiwillig.

Die Vergleichsarbeiten sind eine Maßnahme des MBJS, die Schulen im Land Brandenburg bei der Steigerung der Unterrichtsqualität zu unterstützen und ihre Leistungsfähigkeit zu fördern. Sie geben Orientierung über die Lernentwicklung und den Bildungs- und Leistungsstand und sind als Hilfe für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern gedacht.

Vergleichsarbeiten wie VERA 3 und 8 sind keine Klassenarbeiten, werden nicht benotet und sind unabhängig von Leistungserhebungen für das Zeugnis.

Ziel der Vergleichsarbeit ist:

  • die Erfassung der Stärken und Schwächen einzelner Schüler
  • das Feststellen der Basiskompetenzen der Schülerinnen und Schüler in Bezug auf die Lehrplananforderungen und zur Entwicklung einer neuen Aufgabenkultur
  • die Gewinnung eines zusätzlichen Instruments für die Beratung.

letzte Änderung am 16.04.2014

Downloads


Kontakt

Wolfgang Brede
Tel.: (0331) 866-3815
Fax: (0331) 27548-4830
E-Mail