Schulfahrten - Klassenfahrten

Schulfahrten sind schulische Veranstaltungen, die außerhalb von Schule stattfinden. Sie können als Wandertag, Exkursion, zur Teilnahme an Veranstaltungen schulischer Wettbewerbe, im Rahmen von Schülerbegegnungen und Schüleraustausch oder als mehrtägige Klassen-, Kurs- und Jahrgangsstufenfahrt stattfinden.  

Schulfahrten sollen als Teil des pädagogischen Konzeptes gemeinsame neue Erfahrungen und Erlebnisse der Schülerinnen und Schüler fördern und dazu beitragen, das gegenseitige Verständnis zu vertiefen und den Gemeinschaftssinn zu fördern. Dies setzt voraus, dass, auch wenn die Teilnahme an der Schulfahrt freiwillig ist, allen Betroffenen die Gelegenheit zu einer Teilnahme gegeben wird. Das Ziel und die Dauer einer Schulfahrt sind so zu wählen, dass für die Betroffenen keine unzumutbaren finanziellen Belastungen entstehen, die einzelne Schülerinnen und Schüler von der Teilnahme ausschließen. Die voraussichtlichen Kosten der Schulfahrt sind vor dem Abschluss von Verträgen mit den Schülerinnen und Schülern, bei Minderjährigen mit deren Eltern, zu erörtern.

Die Schulkonferenz beschließt vor Schuljahresbeginn ein Schulfahrtenprogramm, in dem unter Berücksichtigung des Schulbudgets für die Erstattung von Reisekosten die Grundsätze für die Durchführung von Schulfahrten in der Schule bestimmt werden.

Die Genehmigung für die Durchführung der Schulfahrt erteilt die Schulleitung.

Festlegungen zur Durchführung von Schulfahrten finden Sie in den Verwaltungsvorschriften über schulische Veranstaltungen außerhalb von Schulen (VV-Schulfahrten).

Da Schulfahrten schulische Veranstaltungen sind, finden für die Durchführung der Schulfahrten die Verwaltungsvorschriften über die Wahrnehmung der Fürsorge- und Aufsichtspflicht im Schulischen Bereich (VV-Aufsicht)  Anwendung.

Informationen insbesondere zur Planung und Durchführung von Klassenfahrten erhalten Sie auf dem Bildungsserver Berlin-Brandenburg

Hilfebedürftige, die Leistungen nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch - Grundsicherung für Arbeitssuchende – oder dem zwölften Sozialgesetzbuch - Sozialhilfe beziehen, können gesonderte Leistungen für ein- oder mehrtägige Klassenfahrten im Rahmen schulrechtlicher Bestimmungen erhalten.

Andere Hilfebedürftige können für eintägige Schulfahrten, z. B. Wandertage, Leistungen aus dem Schülersozialfonds bei ihrer Schule beantragen. Weitere Informationen zu den Hilfeleistungen und dem Antragsverfahren erteilt die Schule.

Für Schulfahrten nach Polen mit verbindlichen Besuchen von Gedenkstätten der Geschichte des Nationalsozialismus können Träger von Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft oder Schulfördervereine im Jahr 2016 Zuschüsse zu den Kosten beantragen. 

Je Schülerin und Schüler können pauschal Kosten für An- und Abreise, Unterkunft und Verpflegung und Durchführung der Besuche und Begegnungen in Höhe von bis zu 40 Euro bezuschusst werden. Im Jahr 2016 stehen insgesamt 100.000 Euro zur Förderung bereit.

Das Antragsverfahren sowie die Kriterien für die inhaltliche Ausgestaltung der Schulfahrten sind in den „Richtlinien über die Gewährung von Zuschüssen für brandenburgische Schülerinnen und Schüler zu den Kosten von Schulfahrten nach Polen mit verbindlichen Gedenkstättenbesuchen beschrieben.

Anträge sind bis spätesten 8 Wochen vor Beginn der Schulfahrt an das für die Schule zuständige staatliche Schulamt zu richten. Kürzere Fristen für die Antragsstellung sind nur in begründeten Ausnahmefällen möglich.

Weitere Informationen:

 


letzte Änderung am 14.11.2016

Kontakt

Gabriele Zoeke
Tel.: (0331) 866-3647
Fax: (0331) 27548-2577
E-Mail

Regina Büttner
Tel.: (0331) 866-3770
Fax: (0331) 27548-2599
E-Mail