Evaluation der Bildungsgrundsätze

Arbeitsmaterialien für Kindertagesstätten

Das KitaG verpflichtet im § 3 Abs. 3 Kindertagesstätten, in der Konzeption zu beschreiben, wie die Grundsätze elementarer Bildung Berücksichtigung finden und wie die Qualität der pädagogischen Arbeit überprüft wird. Um diesem gesetzlichen Auftrag nachkommen zu können, gab und gibt es verschiedenen Bemühungen. Diese reichen von der Anwendung bestehender Evaluationsverfahren zur Selbstevaluation über die Entwicklung eigener Verfahren bis zur Fremdevaluation z.B. in Kooperation mit wissenschaftlichen Instituten.

Neben diesen Bemühungen gab es aus der Brandenburger Kitapraxis wiederholt den Wunsch nach einem schlanken und wenig aufwändigem Weg, mit dem insbesondere die Berücksichtigung der Bildungsgrundsätze in der Praxis festgestellt werden können. Dieser Weg sollte sowohl die Selbsteinschätzung der Mitarbeiterinnen erleichtern, wie auch eine Folie für eine kollegiale Evaluation sein. Um diesem Wunsch zu entsprechen, hat Herr Dr. Roger Prott im Auftrag des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport auf der Basis von vielfältigen und umfangreichen Anregungen aus Praxisberatung, Fortbildung und Administration Ende 2009 zwei Entwürfe von Selbstevaluationsbögen vorgelegt. Diese Entwürfe wurden im Jahre 2010, bevor sie nun allen Kitas im Land zur Verfügung gestellt werden, in 200 Kindertagesstätten des Landes auf ihre Praxistauglichkeit überprüft und danach noch einmal modifiziert.

Als Ergebnis liegt nun vor:

Ein Plakat (sog. „WIR-Bogen“) zur Selbstevaluation / Selbsteinschätzung, ob in der Kita nach den Grundsätzen elementarer Bildung gearbeitet wird.

Anhand von 8 Orientierungen und 28 Anforderungen an das pädagogische Handeln der Erzieherinnen, kann hier jede Kita typische Beispiele für das eigene pädagogische Handeln darstellen und Perspektiven für eine weitere Entwicklung der pädagogischen Arbeit der Einrichtung aufzeigen. Wichtiger als eine objektive Vollkommenheit der Merkmale ist die Verständigung über in der Kita geltende Ziele und Verfahren.

Vorgesehen ist, dass der „WIR-Bogen“ öffentlich gemacht wird, indem der Kitaausschuss in die Diskussion mit einbezogen wird und anschließend das Plakat z.B. im Eingangsbereich aushängt wird. (Der Kita-Ausschuss beschließt ja die Konzeption der Einrichtung und die Eltern sind an der Konzeptionsentwicklung und Fragen der Umsetzung der Konzeption zu beteiligen. - §§ 6 und 7 KitaG -)

Die „WIR-Bögen“ wurden in einer Auflagenzahl von 8.000 Exemplaren im DIN A1 Format gedruckt und wurden im Jahre 2011 durch die Praxisberaterinnen der Jugendämter verteilt. Nachlieferungen werden durch das MBJS an die Jugendämter bei Bedarf veranlasst.

Ein Arbeitsbogen als Download-Datei („ICH-Bogen") in DIN A4 Format, der in der Struktur dem Plakat entspricht und mit deren Hilfe jede einzelne Erzieherin / jeder einzelne Erzieher das pädagogische Handeln an Beispielen in Bezug auf die Bildungsgrundsätze darstellen und Perspektiven für eine Entwicklung aufzeigen kann. Da dieser Bogen als interne Arbeitshilfe gedacht ist, wird er ausschließlich als kopierfähige pdf-Datei zur Verfügung gestellt.

• Informationen zur Handhabung der Selbstevaluationsbögen wurden durch den Entwickler der Bögen Herrn Dr. Roger Prott in der KitaDebatte 1/2011 veröffentlicht und sie finden sich weiter unten als pdf-Datei.  

Nachfolgend finden Sie die Onlineversionen:


letzte Änderung am 09.03.2015