Neuer Brückenkurs für HeilerziehungspflegerInnen

Fachkraft für Kindertagesstätten gem. § 10 Abs. 3 KitaPersV

Brückenkurse für HeilerziehungspflegerInnen sind eine Weiterqualifizierungsmaßnahme gemäß dem § 10 Abs. 3 KitaPersV ("individuelle Bildungsplanung") und qualifizieren zur Fachkraft für Kindertagesstätten gemäß § 10 Abs. 1 KitaPersV. Sie richten sich an Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger, die in Kindertageseinrichtungen arbeiten.

Anbieter von Kursen im Land Brandenburg sind:

  • Die FAW gGmbH, die im Jahr 2016 erneut einen Brückenkurs in der Zeit vom 16.06.2016  bis 09.12.2016 anbietet. Für weitere Informationen (u.a. zu Teilnahmevoraussetzungen, Kosten bzw. Möglichkeiten der Kostenübernahme): www.ausbildung-fuerstenwalde.de bzw. 03361 - 358400
  • Der AWO Bezirksverbandes Potsdam: Informationen zu aktuellen Kursangeboten können Sie bei Frau Isabelle Träger unter 0331 730407-21 erfragen oder unter erzieher@awo-potsdam.de erhalten.
  • Der Träger AGUS | GADAT: Als Ansprechpartnerin steht Frau Müller zur Verfügung. Sie ist unter 03391 40270-20 oder Kerstin.Mueller@agus-gadat.de zu erreichen.

Qualifizierungsziel:
Der Brückenkurs richtet sich an Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger, die in Kindertageseinrichtungen arbeiten. Er eröffnet ihnen neue Perspektiven und ermöglicht die Anrechnung als geeignete pädagogische Fachkraft in ihrer Kindertageseinrichtung in Brandenburg. Hier begleiten sie die Kinder in ihrem Entwicklungsprozess, regen ihre natürliche Neugierde an und  unterstützen ihre basalen Kompetenzen und Potenziale. Mit ihrer inklusionsorientierten Sichtweise, die sich an den Fähigkeiten des einzelnen Kindes orientieren, unterstützen sie den Prozess zur Herausbildung eines multiprofessionellen Teams. 

Die Teilnehmenden eignen sich über ihre bisherige Fachkompetenz hinaus innerhalb der sechsmonatigen Qualifizierung spezifisches Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten für den Bereich der Kindertagesbetreuung an.
 
Inhalt und Umfang:
Die Qualifizierung läuft über sechs Monate, in denen sich die Teilnehmenden in sieben Seminarphasen mit folgenden Inhalten auseinandersetzen:

  • Das Bildungs- und Erziehungsverständnis
  • Grundsätze der elementaren Bildung
  • Rechtliche Grundlagen
  • Begleitung und Unterstützung kindlicher Entwicklungsprozesse
  • Ausbau der Beobachtungs- und Dokumentationskompetenzen in der Kindertageseinrichtung
  • Gestaltung eines anregungsreichen Angebotes/ Umfeldes
  • Formen der kooperierenden Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit Eltern
  • Supervisorische Begleitung

In insgesamt 160 Unterrichtseinheiten (UE) werden diese Themen im Rahmen von Präsenzveranstaltungen erarbeitet. Diese Präsenzveranstaltungen verteilen sich monatlich auf jeweils drei aufeinanderfolgende Seminartage. Darüber hinaus umfasst diese Qualifizierungsmaßnahme 8 UE supervisorische Begleitung, 6 UE Hospitation in der Einrichtung und 42 UE Eigenstudium im Rahmen der zu erfüllenden Praxisaufgaben.

Struktur und Arbeitsform:
Die Qualifizierung setzt an dem Fachwissen und der beruflichen Handlungskompetenz der Heilerzieherpflegerinnen und -pfleger an und nimmt dieses als Ausgangspunkt der Kompetenzerweiterung in den Seminarphasen. Mit teilnehmerorientierten Methoden werden individuelle Lernprozesse ermöglicht und im Rahmen von Theorie-Praxis-Reflexionen zu einer pädagogischen Handlungskompetenz im Arbeitsfeld der Kindertagesbetreuung erweitert. Praxisaufgaben, die zwischen den Seminarphasen liegen, verbinden das neu gewonnene Wissen mit den praktischen Anwendungsmöglichkeiten in der Einrichtung. Eine Hospitation dient der Erweiterung des praktischen Erfahrungsfeldes und regt zur weiteren Reflexion der Theorie-Praxis-Umsetzung an. Eine Mentorin/ ein Mentor der Praxiseinrichtung sollte die Lernprozesse
unterstützen.

Die Weiterbildung basiert auf:

  • Theoretischen, lernfeld- und handlungsorientierten Präsenzveranstaltungen
  • Eigenstudiumsanteilen zur Reflexion und zur Übertragung theoretischer Einheiten in die Praxis
  • Einer begleiteten Praxis im Handlungsfeld Kindertageseinrichtung
  • Supervision

Dozentinnen/ Dozenten:
Qualifizierte Fachkräfte (Sozialpädagogen, Dozenten) der Fachschule für Sozialwesen aus dem Bereich Sozialpädagogik/ Heilerziehungspflege bilden das erfahrene Lehrteam. Eine Qualifizierungsbegleitung bildet hierbei die persönliche Ansprechpartnerin/ den persönlichen Ansprechpartner für die Teilnehmenden.

 


letzte Änderung am 18.04.2016