Förderpreis „Medienkompetenz stärkt Brandenburg" von mabb und MBJS an fünf kreative medienpädagogische Projekte vergeben

Bildungs- und Jugendministerin Münch gratuliert Preisträgern

Presseinformation vom 07.11.2013

Logo Medienanstalt Berlin Brandenburg mabb

Bildungsministerin Martina Münch gratuliert den fünf Preisträgerinnen und Preisträgern, die zum Abschluss der gestrigen 2. Netzwerktagung „Medienkompetenz stärkt Brandenburg“ mit dem Förderpreis „Medienkompetenz stärkt Brandenburg“ für kreative, medienpädagogische Projektideen ausgezeichnet wurden, und würdigt die Arbeit der Netzwerktagung. „Bei Medienkompetenz geht es heute nicht nur um das kleine ABC der modernen Mediensprache, sondern auch um Aspekte wie Datenschutz und Jugendschutz, Urheberrecht und Netzzugang“, betont Münch. „Beim Übergang in die internetbasierte Wissensgesellschaft ist Medienkompetenz eine Schlüsselkompetenz: Sie ist eine Herausforderung für lebenslanges Lernen. Hier brauchen wir eine intensivere Vernetzung der Akteure, Initiativen und Angebote – hier spielt die Netzwerkkonferenz eine wichtige Rolle.“

Bärbel Romanowski-Sühl, Medienrätin der mabb, würdigte den Förderpreis als wichtigen Schritt bei der Förderung von Medienkompetenz im Land Brandenburg. Sie lobte den Ideenreichtum der Akteurinnen und Akteure sowie die Vielfalt der eingereichten Projekte: „Das Spektrum der Konzepte ist beachtlich: Vom Wissen über das Mediensystem und die Medien selbst über die selbstbestimmte und verantwortungsvolle Mediennutzung bis hin zur Fähigkeit, selbst Medienprodukte erstellen zu können, ist alles dabei. Dabei richten sich die Preisträgerprojekte an alle Brandenburgerinnen und Brandenburger von 9 bis 99 Jahren. Der Förderpreis zeigt: Die medienpädagogischen Akteure im ganzen Land sind sehr aktiv.“

Bewerben konnten sich brandenburgische Vereine, nicht staatliche Institutionen und Einzelpersonen aus dem außerschulischen Bereich sowie Schul-Fördervereine.

Der Förderpreis wurde in fünf Kategorien vergeben, die mit jeweils bis zu 4.000 Euro zur Umsetzung der Konzepte dotiert sind: 

  • Mit dem Sonderpreis „Medien & Aufwachsen“ wurde der Förderverein für das Aktionsbündnis gegen Heldengedenken und Naziaufmärsche in Halbe für das Projektkonzept „Growingupdigitally“ ausgezeichnet. In diesem Projekt sollen sich Jugendliche aus der Region Amt Schenkenländchen (Landkreis Dahme-Spreewald) mit der Bedeutung digitaler Medien im Prozess des Aufwachsens in einer  ländlichen, strukturschwachen Region beschäftigen.
  • In der Kategorie „Medien & Bildung“ erhielt der Förderverein für die Evangelische Grundschule Potsdam-Babelsberg die Auszeichnung für ihre Projektidee unter dem Titel „Kinder klären Eltern auf!“. Die Grundschüler sollen hier selbst zu Lehrenden werden, indem sie sich dem Thema „Kinderschutz“ nähern und Video-Tutorials für andere Kinder, Eltern und Lehrkräfte erstellen.
  • Der Förderpreis in der Kategorie „Medien & Generationen“ ging an den STATTwerke e.V.. In dem Projekt „Funkkosmos Wittstock“ soll ein Internetradio von und für Senioren der Stadt Wittstock (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) geschaffen werden.
  • Den Preis in der Kategorie „Medien & Politik“ vergab die Jury an die Stiftung SPI, deren Projekt „U16-Wahl – Geh der Politik auf den Sender...!“ das Interesse für Politik bei jungen Menschen wecken soll, damit sie sich in gesellschaftliche Diskussionen sowie politische Prozesse einmischen und lernen, diese aktiv mitzugestalten.
  • Der Verein Fachwerkkirche Tuchen (Landkreis Barnim) wurde für das Projekt „Breydiner Dorfnachrichten“ in der Kategorie „Medien & lokale Identität“ ausgezeichnet. In dem Projekt sollen Jugendliche im Alter von zehn bis vierzehn Jahren gemeinsam eine filmische Dokumentation zu dem seit April 2013 laufenden Projekt „Zeitensprünge“ gestalten. Ziel ist, die historische und lokale Identität in der Region Amt Breydin zu stärken und zu bewahren.

Der Förderpreis ist Teil der Rahmenvereinbarung zur „Stärkung der Medienkompetenz“ im Land Brandenburg, die das Bildungsministerium und die Medienanstalt im Juni 2012 unterzeichnet haben. Zentrales Ziel der Rahmenvereinbarung sind die Vernetzung und Stärkung der Medienkompetenzaktivitäten und -akteure im Land Brandenburg. Dabei stehen Angebote und Initiativen im Zentrum, die Bürgerinnen und Bürger befähigen, aktiv und nachhaltig an der Medien- und Informationsgesellschaft teilzunehmen und dabei Chancen und Gefahren zu (er-)kennen.

Im Rahmen der Initiative „Medienkompetenz stärkt Brandenburg“ hat zum zweiten Mal eine landesweite Netzwerktagung in der HFF „Konrad Wolf“ und im Medieninnovationszentrum Babelsberg (MIZ) stattgefunden. Die Veranstaltung richtete sich an Multiplikatoren im Bereich der Medienbildung, insbesondere an Lehrerinnen und Lehrer sowie Fachkräfte der außerschulischen Jugend- und Erwachsenenbildung. Organisiert wurde die Tagung von der LAG Multimedia, Veranstalter sind das MBJS und die mabb.

Für beide Institutionen hat die Förderung der Medienkompetenz bei Heranwachsenden und erwachsenen Bürgerinnen und Bürgern einen hohen Stellenwert: Die mabb fördert die Vermittlung von Medienkompetenz im Rahmen von Förderprojekten sowie eigenen Initiativen und Publikationen. Das Bildungsministerium hat die Vermittlung von Medienkompetenz als fachübergreifende Aufgabe in den brandenburgischen Rahmenlehrplänen festgeschrieben.

Kontakt mabb: Anneke Plaß, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 030 - 264 967 0
E-Mail: plass@mabb.de

Weitere Informationen unter:
www.medienkompetenz-brandenburg.de/foerderpreis.html

letzte Änderung am 15.12.2014

Kontakt

Martina Marx
Tel.: (0331) 866-3521
Fax: (0331) 866-3525
E-Mail