Jugendbildung und Jugendbegegnung

Die außerschulische Jugendbildung und Jugendbegegnung ist mit der allgemeinen, politischen, sozialen, gesundheitlichen, kulturellen, naturkundlichen und technischen Bildung ein Schwerpunkt der Jugendarbeit (vgl. § 11 Absatz 3 SGB VIII - Kinder- und Jugendhilfe).

Maßnahmen und Projekte der außerschulischen Jugendbildung und Jugendbegegnung haben zum Ziel, durch ein breites Bildungsangebot junge Menschen zur Selbstbestimmung zu befähigen und ihre gesellschaftliche und ökologische Mitverantwortung erkennen zu lassen sowie ihr soziales Engagement anzuregen. Die Maßnahmen sollen an den Interessen junger Menschen anknüpfen, ihre Lebenssituation und geschlechtsspezifische Aspekte berücksichtigen und dabei auf ein hohes Maß an Mitbestimmung und Mitgestaltung der Teilnehmer_innen hinwirken.

Die Jugendbildung und Jugendbegegnung dient mithin der Persönlichkeitsfindung und -entwicklung bei jungen Menschen. Sie umfasst bewusst angelegte und strukturierte Angebote und Prozesse non-formaler und informeller Bildung.

Der Arbeitskreis der Jugendbildungsstätten im Land Brandenburg hat hierzu sowohl eine Definition „Gelungenes Lernen“ als auch Qualitätsmaßstäbe zur Arbeit in den Jugendbildungsstätten im Land Brandenburg erstellt.

Das Referat 25 bearbeitet auf der Grundlage der neuen gemeinsamen "Richtlinie zur Förderung der Jugendbildung und Jugendbegegnung im Land Brandenburg" vom 17.11.2015 Anträge , erstellt Zuwendungsbescheide und prüft Verwendungsnachweise.

Antragsberechtigt sind Träger der freien Jugendhil­fe, die grundsätzlich auf Landesebene oder als Landesverbände ihren Wirkungskreis im Land Brandenburg haben.

Anträge auf Gewährung einer Zuwendung sind mindestens 8 Wochen vor Beginn der Maßnahme einzureichen. Anträge auf Projektförderung für landesweit tätige Jugendbildungsstätten im Sinne des §12 SGB VIII sind bis zum 01.02. des Jahres zu stellen, für das die Förderung beantragt wird.

Anträge auf Projektförderung für andere landesweit tätige Jugendbildungsstätten für modellhafte Projekte oder Projekte mit einer übergeordneten jugendpolitischen Bedeutung sind entsprechend der  Ziffer 5.4.6. der v. g. Richtlinie bis zum 01.02. des Jahres zu stellen, für das die Förderung beantragt wird.


letzte Änderung am 08.06.2016