Wassersportentwicklungsplan des Landes Brandenburg

Vorbereitung der Fortschreibung – wep4

Infrastruktur für das Wasserwandern

Der Wassersportentwicklungsplan wurde im Auftrag des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport im April 2015 vom Planungsbüros BTE-Tourismus Berlin evaluiert. Die Evaluierung wurde von der Arbeitsgruppe Wassertourismus der IMAG-Tourismus der Landesregierung Brandenburg beratend begleitet. Die vorliegenden Erkenntnisse sollen nun in eine Fortschreibung mit dem Schwerpunkt Infrastrukturen  an den Routen und in den Revieren einfließen.

Die Rahmenbedingungen für das Wasserwandern wurden aktualisiert und detailliert aufgearbeitet, die Ergebnisse der Planungen des wep3 daran orientiert analysiert und Hinweise für eine Entwicklungsstrategie und Fortschreibung des wep3 dargelegt. Die Gewässereinteilung in Routen und Reviere sowie die Definition und Typisierung der Wasserwanderplätze wurden untersucht. Das Ergebnis ist eine komplette Bestandserfassung auf Basis allgemein verfügbarer Daten und Unterlagen, incl. einer im Rahmen der Evaluierung vorgenommenen Online-Befragung der Anlagenbetreiber aus 2014.

Im Rahmen der Evaluierung wurden 810 Wasserwanderplätze erfasst:

  • 221 Sportboothäfen, darunter 97 mit Eignung für Kanuten/Ruderer
  • 76 Wasserwanderrastplätze (61 für Kanuten/Ruderer)
  • 210 Sportbootanlege- oder Liegestellen (60 für Kanuten/Ruderer)
  • 49 Kanustationen (DKV-Kanustationen und Bett und Kanu Betriebe)
  • 152 Kanu-, Biwak-/Zeltplätze
  • 102 Kanu-Rastplätze

Im Ergebnis  wird festgestellt, dass der mit dem wep3 begonnene Prozess der besonderen Förderung des muskelbetriebenen Wasserwanderns noch nicht als abgeschlossen betrachtet werden kann, da nur etwa die Hälfte der Häfen und Wasserwanderrastplätze auch Infrastrukturen für das muskelbetriebene Wasserwandern anbieten und für den Bereich der motorisierten Wasserwanderer im Sinne einer Mindestversorgung, der Bedarf für einige weitere Häfen bzw. Wasserwanderrastplätze besteht.

Die Fortschreibung des Wassersportentwicklungsplanes beschäftigt sich somit vorrangig mit der – auf Basis einer Mindestausstattung erforderlichen – Infrastruktur für das Wasserwandern auf allen in den vorliegenden Fassungen des Wassersportentwicklungsplanes festgelegten Routen und Revieren im Land Brandenburg. Sie nimmt dabei die angepassten Definitionen für die Wasserwanderplätze auf, berücksichtigt die aktuellen Rahmenbedingungen und formuliert weitere Entwicklungsziele und Maßnahmen für die Routen und Reviere. Somit liegen detaillierte und definierte Aussagen zur Verbesserung der Wasserwanderinfrastruktur vor.

In die Planung wurden alle frei verfügbaren Daten eingearbeitet und die Hinweise aus der Online-Befragung im letzten Jahr berücksichtigt. Das Interesse an diesen Aussagen ist groß, ebenso wie die Mitwirkungsbereitschaft im Rahmen der Online-Fragebogenaktion und im Rahmen weiterer Beteiligungsveranstaltungen.

Die weiteren Beratungen zur Fortschreibung – wep4 Infrastruktur für das Wasserwandern – erfolgen im Oktober mit dem Ziel, möglichst noch vor Jahresende eine abschließende Fassung zu erreichen, die anschließend dem Kabinett zur Beschlussfassung und künftigen Handlungsrahmen vorgelegt wird.

letzte Änderung am 22.12.2016