Safer Internet Day mit Jugendlichen aus Brandenburg und Polen:

Internetnutzung: Auf die Mischung kommt es an

Presseinformation vom 04.02.2016

Safer Internet Day 2016

Anlässlich des ´Safer Internet Day` (SID) am 09. Februar, bittet Bildungs- und Jugendminister Günter Baaske Jugendliche, „das Internet verantwortungsbewusst zu nutzen. Es bietet wunderbare Möglichkeiten, sich zu informieren, miteinander blitzschnell zu kommunizieren oder sich spielerisch zu unterhalten – aber es kommt auf die richtige inhaltliche Mischung an. Und darunter dürfen andere Freizeitaktivitäten, aber auch die Familie oder die Schule nicht leiden.“

Am diesjährigen SID nehmen etwa 75 Jugendliche aus Brandenburg und Polen teil. Baaske wird ihn gemeinsam mit Landtagspräsidentin Britta Stark und Bärbel Romanowski-Sühl, Medienrätin der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb,) im Landtag eröffnen.

Der Projekttag zum SID ist in eine Begegnungswoche (06. – 11. Februar) unter dem Motto „Das ist unser Netz! To jest nasza siec!“ eingebettet, an dem etwa 35 Jugendliche teilnehmen. Dabei werden sie sich mit Chancen und Risiken der Internetnutzung auseinandersetzen. Baaske: „Ich freue mich sehr, dass gerade in diesen schwierigeren Zeiten Jugendliche aus Brandenburg und Polen zu einem gemeinsamen Projekt zusammenkommen.“

Am 09. Februar entwickeln sie gemeinsam mit YouTubern und Medienmachern Audio-Spots, Videos oder Comics zu den Themen „Beteiligung im Netz - Netzkulturaktuell", „Aufwachsen mit Medien“, „No hate speech“ und „Meine Verantwortung im Netz“. Ihre Ergebnisse präsentieren die Teams anschließend vor den jugend- und medienpolitischen Sprechern der Landtagsfraktionen und stellen ihre Vorschläge zur Diskussion.

Günter Baaske: „Egal ob in Brandenburg oder Polen: Das Internet gehört insbesondere durch Smartphones zum jugendlichen Lebensalltag. Das ist weder zu verteufeln noch zu bejubeln. Es kommt schlicht auf einen vernünftigen Umgang an. Deshalb müssen die Eltern mit ihren Kindern schon früh einen verantwortungsbewussten Netz-Umgang einüben, Leitplanken und klare Regeln setzen – und Vorbild sein. Es muss klar eingeschritten werden, wenn das Internet zum Beispiel zur Sucht wird oder für Cybermobbing genutzt wird.“

Baaske weiter: „Die Lehrkräfte können das begleiten. Deshalb spielt Mediennutzung eine wichtige Rolle im neuen Rahmenlehrplan. Dabei geht es zwar auch um die ´Suchtfalle Handy`, vor allem aber um eine allgemeine Medienkompetenz, um Mediennutzung und um den Unterschied von privat und öffentlich. Das Ziel ist ein verantwortungsvoller Umgang mit Netz und Smartphone auch im Umfeld von Schule. Die Verantwortung liegt aber in der Familie und in den jugendlichen Bezugsgruppen.“  

Der SID geht auf die Initiative der Europäischen Union und des europäischen Netzwerkes INSAFE (Internet Safety for Europe) zurück. INSAFE hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Sicherheit im lnternet zu erhöhen. Mitglieder im Netzwerk sind die einzelnen Initiativen in den europäischen Staaten - in Deutschland beispielsweise „klicksafe". Der erste Safer Internet Day wurde 2004 veranstaltet.

Veranstalter der Projektwoche sind die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb), die Aktion Kinder- und Jugendschutz Brandenburg e.V. (AKJS), HochDrei e.V. und das Brandenburgische Zentrum für Medienwissenschaften (ZeM). Seit dem Jahr 2012 gibt es eine Vereinbarung zwischen dem Bildungs- und Jugendministerium und der mabb zur Stärkung der Medienkompetenz. Die Initiative „Medienkompetenz stärkt Brandenburg" wird seitdem im Land Brandenburg laufend weiterentwickelt.

Hinweis:

Der SID findet am Dienstag, 09. Februar, im Landtag Brandenburg, Am Alten Markt, statt. Eröffnung ist um 10.00 Uhr u. a. mit einem Grußwort von Günter Baaske. Um 12.30 Uhr werden die Arbeitsergebnisse präsentiert und ab 13.00 Uhr mit Landtagsabgeordneten diskutiert.

Weitere Infos:

Safer Internet Day (SID) im Netz mit Programm

www.sid-brandenburg.de/dienstag-safer-internet-day

 

Medienkompetenz Brandenburg / mabb im Netz:

mabb.de/foerderung/medienkompetenz/medienkompetenz-staerkt-brandenburg.html

 

letzte Änderung am 05.02.2016

Kontakt

Martina Marx
Tel.: (0331) 866-3521
Fax: (0331) 866-3525
E-Mail