Brandenburger Zukunft zwischen Schule und Wirtschaft

Bildungsministerin Münch und Wirtschaftsminister Christoffers sprechen bei regionaler Bildungskonferenz mit Vertreterinnen und Vertretern aus Schule und Wirtschaft

Presseinformation vom 06.06.2014

Karte Kreis Cottbus
  • Wann: Mittwoch, 11. Juni 2014, 18.00 Uhr
  • Wo: Bewegte Grundschule, Straße der Jugend 75, 03050 Cottbus
  • Was: Bildungsministerin Martina Münch und Wirtschaftsminister Ralf Christoffers nehmen an der Regionalen Bildungskonferenz „Zwei Minister, ein Brennpunkt – Brandenburger Bildung zwischen Schule und Wirtschaft“ teil. Gemeinsam werden Bildungsministerin Münch und Wirtschaftsminister Christoffers mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft und Schulen über aktuelle Probleme, Schnittstellen und gemeinsame Lösungsmöglichkeiten diskutieren. Dabei wird es auch um die Frage der Qualität und Weiterentwicklung der Bildung mit Blick auf die Bedürfnisse der brandenburgischen Wirtschaft gehen.

Wirtschaftsminister Christoffers: „Von den 56 Prozent der Brandenburger Betriebe, die ausbildungsberechtigt sind, haben 2012 nur 38 Prozent tatsächlich ausgebildet. Daher ist es umso wichtiger, alle Potenziale für eine duale Ausbildung zu heben mit dem Ziel, leistungsschwächeren Jugendlichen eine Chance zu geben und leistungsstarke Jugendliche für eine Ausbildung zu gewinnen.  Wir müssen stärker für das duale Ausbildungssystem werben, ein Berufsbildungsmodell, das weltweit Anerkennung findet. Beispielsweise wäre eine verstärkte Berufsorientierung an Gymnasien ein Weg, für das Ausbildungssystem zu werben. Zudem sollte besonderes Augenmerk auf die Inklusion in der beruflichen Bildung gelegt werden. Eine gute Möglichkeit für Jugendliche, praktische Erfahrungen zu sammeln, sind Schülerfirmen, hier ist Brandenburg deutschlandweit Vorreiter. Entscheidend ist aber auch, dass Unternehmen genügend Praktikumsplätze anbieten. So sammeln Schülerinnen und Schüler erste Erfahrungen in der Arbeitswelt, und Unternehmen können bereits Kontakt zu potenziellen Azubis knüpfen.“

„Der Kooperation von Schulen und Unternehmen kommt vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels eine zunehmend wichtigere Bedeutung zu, insbesondere im Bereich der Studien- und Berufsorientierung“, so Bildungsministerin Münch. „Das Land Brandenburg hat in den vergangenen Jahren durch zahlreiche Maßnahmen und Projekte, wie die „Initiative Oberschule“, die Gründung des Vereins „Netzwerk Zukunft. Wirtschaft und Schulen für Brandenburg“ sowie die Auszeichnung von Schulen mit hervorragender Berufs- und  Studienorientierung, eine gute Basis für eine gelingende Zusammenarbeit zwischen Schulen und Unternehmen geschaffen.“

Die regionale Bildungskonferenz wird von der Geschäftsstelle Cottbus/ Spree-Neiße des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft – Unternehmerverband Deutschlands e.V. (BVMW) ausgerichtet.

Weitere Informationen zur Veranstaltung „Zwei Minister im Brennpunkt – Brandenburger Bildung zwischen Schule und Wirtschaft“ gibt es auf der Seite des BVMW: www.bvmw.de/landesverband-berlin-brandenburg.

letzte Änderung am 09.12.2014

Kontakt

Martina Marx
Tel.: (0331) 866-3521
Fax: (0331) 866-3525
E-Mail